Spachtel- und Ausgleichsmassen

mehr erfahren

Für die Herstellung von glatten, ansatzfreien und belegreifen Flächen, zum Ausgleichen von Unebenheiten und fehlenden Höhen vor der Verlegung von Wand- und Bodenbelägen kommen Spachtel- und Ausgleichsmassen zum Einsatz. Sie werden nach folgenden Kategorien unterschieden:

  • standfest = für Ausgleichsarbeiten an Wandflächen
  • fließfähig = für Ausgleichsarbeiten an Bodenflächen

Die fließfähigen (selbstverlaufenden) Spachtel- und Ausgleichsmassen lassen sich je nach Auftragsdicke gemäß TKB (Technische Kommission Bauklebstoffe) Merkblatt einteilen in:

  • Feinspachtel = bis 3 mm
  • Füllmassen = bis 5 mm
  • Ausgleichs- und Nivelliermassen = bis 10 mm

Die Belegreife wird bei einer Schichtdicke bis 10 mm nach ca. 24 Stunden erreicht. Bei größeren Schichtdicken – vor allem für dampfdichte Beläge – ist eine CM-Messung erforderlich, bei der eine Ausgleichsfeuchte von 2% erreicht werden muss. Da Spachtel- und Ausgleichsmassen Spannungen aufbauen können, sind die Anforderungen an den Untergrund besonders hoch. Sie quellen nach der Verarbeitung ihr Volumen auf und gehen dann in ein Schwinden über, welches nach ca. 7 Tagen abgeschlossen ist.

nach oben
Copyright © 2020 SAKRET