help_outline Region / Lizenznehmer: ändern

ALTBAUSANIERUNG: MAUERWERK

Nachträgliche Vertikalabdichtung - innen

Hier zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt die Verarbeitungshinweise zur nachträglichen Vertikalabdichtung im Innenbereich.

Der Schichtaufbau für die nachträgliche Vertikalabdichtung am Mauerwerk.

Schichtaufbau: Untergrund-Check


Im Vorfeld jeglicher Abdichtungsmaßnahmen steht die Betrachtung aktueller Belastungen des Bauwerks:


  • Liegt stauendes bzw. drückendes Wasser an oder besteht die Belastung ausschließlich aus Bodenfeuchte?

  • Sind Risse erkennbar?

  • Liegen Leitungen oder Rohre in der abzudichtenden Fläche oder kann mit einer einheitlichen Fläche gerechnet werden?

  • Sind Reste einer alten Abdichtung vorhanden?


Nachträgliche Vertikalabdichtung – innen


In den Belastungsfällen „Bodenfeuchte“ und „stauendes bzw. drückendes Wasser“ kann in der Regel sowohl eine Innenabdichtung als auch Außenabdichtung zum Einsatz kommen. Grundlage der Abdichtung auf Innenseite sind wasserdicht ausgeführte Anschlüsse an Innenwänden oder Bodenplatten, wovon selten ausgegangen werden kann. So kommt in der Regel die Außenabdichtung zur Anwendung. Innenabdichtung dann, wenn die Außenmaßnahme aus wirtschaftlichen oder technischen Gründen nicht realisiert werden kann, nicht jedoch bei drückendem Wasser.


Abdichtung auf der Innenseite bedeutet immer Abdichtung gegen negativ drückendes Wasser. Das Mauerwerk bleibt feucht, der Wassergehalt steigt sogar an. Nicht geeignet für Innenabdichtungen sind Untergründe aus Holzbaustoffen oder Porenbeton. An die Kelleraußenwand anstoßende Innenwände oder u. a. Treppen müssen wasserundurchlässig sein, da bei einer Innenabdichtung der Anschluss von einspringenden Bauteilen nicht abgedichtet werden kann und mit weiterem Feuchteeintritt zu rechnen ist.

Sie möchten die Verarbeitungshinweise zur nachträglichen Vertikalabdichtung - außen ansehen. Hier entlang.


Die Schritte:

  1. Untergrund vorbereiten

    Putze, insbesondere wasserempfindliche Materialien, wie Gips- oder Lehmputze, als auch Fliesen oder ähnliche Wandbeläge, restlos entfernen. 

    Mauerwerk von allen minderfesten Bestandteilen reinigen, geschädigte Fugen bis in eine Tiefe von mindestens 2 cm ersetzen.

  1. Zementputz anbringen

    Fläche im Anschluss mit einem SAKRET Zementputz, ggf. auf einem mit netzförmigen SAKRET Vorspritzmörtel VSM vorbereiteten Untergrund egalisieren.

  1. Kanten ausformen

    Um die notwendige Schichtdicke der SAKRET Flexible Dichtungsschlämme FDS zu gewährleisten, diese nicht um scharfe Kanten oder in einspringende Ecken ziehen. Hier empfiehlt sich die Ausbildung von Hohlkehlen mit SAKRET Schnellreparaturmörtel SRM oder die Überarbeitung der Ecken und Kanten mit flexiblen Dichtbändern. Durchdringende Bauteile, wie Rohre, mittels entsprechender flexibler Dichtelemente (SAKRET Dichtmanschette DW und -bänder) an die Abdichtungsebene anschließen.

  1. Dichtungsschlämme aufbringen

    Anwendung findet eine starre SAKRET Flexible Dichtungsschlämme FDS mit einer Mindestdicke, im Fall „Bodenfeuchte“, von 2 mm. In vielen Fällen wird die Innenabdichtung mit einer  Bodenabdichtung kombiniert, wobei darauf zu achten ist, dass die beiden Abdichtungen überlappt angeordnet sind.



Im Ergebnis führen die dargestellten Maßnahmen zur Undurchlässigkeit des Kellermauerwerks gegen Feuchte von außen. Liegen weitere Feuchtequellen, wie Kondensfeuchte aufgrund niedriger Wandtemperaturen oder hygroskopische Feuchte durch starke Salzbelastung, vor, muss die Abdichtung durch flankierende Maßnahmen unterstützt werden. So ist bei starker Salzbelastung des Mauerwerks der Einsatz von Sanierputzen nach WTA als Stand der Technik angeraten. Das Problem der Kondensfeuchte bedarf einer nachträglichen Wärmedämmung der Kelleraußenwand durch  Einbau einer Perimeterdämmung im Anschluss an die Abdichtungsarbeiten. 


Eingesetzte SAKRET-Produkte:

Abbildung SAKRET Flexible Dichtungsschlämme FDS

SAKRET Flexible Dichtungsschlämme FDS

hydraulisch erhärtende, 1-komponentige, zementäre flexible Dichtungsschlämme

Abbildung SAKRET Vorspritzmörtel VSM

SAKRET Vorspritzmörtel VSM

Hydraulisch erhärtender, zementärer Werktrockenmörtel 

Abbildung SAKRET Schnellreparaturmörtel SRM

SAKRET Schnellreparaturmörtel SRM

Hydraulisch schnell erhärtender, kunststoffvergüteter Mörtel, zum Verfüllen von z. B. Löchern und Vertiefungen

Abbildung SAKRET Dichtmanschette Wand DW

SAKRET Dichtmanschette DW

Flexible Dichtmanschette


Hier geht's zu weiteren Verarbeitungshinweisen in der Altbausanierung | Mauerwerk: