help_outline Ihre Region / PLZ: ändern

ALTBAUSANIERUNG: MAUERWERK

Sanierung Armierungs-/Putzschicht auf WDVS

Hier zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt die Verarbeitungshinweise zur Sanierung von Armierungs- und Putzschicht auf WDVS.

Der Schichtaufbau für die Sanierung von Armierungs- und Putzschichten an der Fassade.

Systemaufbau und Verarbeitung

  • Schadensbild und Ursachen

    Ebenso wie bei geputzten Fassaden kann es bei wärmegedämmten Fassaden zu Mängeln oder gar Schäden beim Putzsystem kommen, die ein Überarbeiten erforderlich machen, wenn eine unansehnliche, nicht mehr funktionsgerechte Fassade vorliegt. Risse, Putzablösungen, Dübelabzeichnungen, Plattenabzeichnungen, Veralgung oder mechanische Beschädigungen, all dies sind Mängel, die das Überarbeiten einer WDVS-Fassade notwendig machen können. Ursache hierfür können Vandalismus, Unwetter (Hagel), unsachgemäße Verarbeitung oder auch eine ganz normale Alterung der Putzschicht sein.

  • Die SAKRET Lösung

    Bislang sahen die allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen nicht vor, dass WDVS-Fassaden nochmals mit einer Armierungsputzlage und einem Oberputz überarbeitet werden. Allerdings wird diese Regelung seit Jahren praktiziert, ohne dass es zu Problemen bei überarbeiteten WDVS-Fassaden kommt. Nunmehr wurde aus technischer und juristischer Sicht die Problematik eingehend durchleuchtet, sodass das Überarbeiten mangelhafter WDVS-Fassaden möglich wird. Dabei gilt es detaillierte Betrachtungen zur Standsicherheit (Aufbau des Alt-WDVS, Haftzugfestigkeit des neuen, geplanten Unterputzes auf bestehendem Alt-WDVS), Brandschutz, Wärme- und Feuchteschutz, Schallschutz und Materialverträglichkeit zwischen Alt- und Neusystem anzustellen.


Die Schritte:

  1. Reinigen des Untergrundes

    Untergrund nass oder trocken reinigen. Alle losen, nicht tragfähigen Substanzen mechanisch, z. B. mit einem Hammer, entfernen. Untergrund abtrocknen lassen. Fehlstellen mit SAKRET Klebe- und Armierungsmörtel KAM in einem ersten Arbeitsgang schließen und trocknen lassen.

  1. Aufbringen der ersten Schicht Klebe- und Armierungsmörtel

    SAKRET Klebe- und Armierungsmörtel KAM vollflächig auftragen und mit der Zahnkelle ebenflächig verziehen.

  1. Einbetten des Armierungsgewebes

    SAKRET Armierungsgewebe AG vollflächig und faltenfrei in den frischen SAKRET Klebe- und Armierungsmörtel KAM einlegen, im Randbereich mindestens 10 cm überlappen lassen.

  1. Aufbringen der zweiten Schicht Klebe- und Armierungsmörtel

    SAKRET Klebe- und Armierungsmörtel KAM in einer zweiten Lage auf das SAKRET Armierungsgewebe AG auftragen und glatt verziehen. Das Gewebe muss vollflächig eingebettet werden und darf nicht mehr sichtbar sein.

  1. Oberputz auftragen und strukturieren

    Nach einer Standzeit (Austrocknungszeit) von 1 Tag je 1 mm Schichtdicke des aufgetragenen Armierungsmörtels wird der Oberputz in der gewünschten Körnung, Struktur und Farbton aufgetragen und entsprechend strukturiert.

    Nach angemessener Austrocknungszeit (mindestens 5 Tage) erfolgt der abschließende Deckanstrich mit SAKRET Fassadenfarbe.


Eingesetzte SAKRET-Produkte:

Abbildung SAKRET Produktbild Klebe- und Armierungsmörtel KAM 

SAKRET Klebe- und Armierungsmörtel KAM

Hydraulisch erhärtender, zementärer Werktrockenmörtel 

Abbildung SAKRET Armierungsgewebe AG

SAKRET Armierungsgewebe AG

Alkaliresistentes, hochfestes Glasfasergewebe


Hier geht's zu weiteren Verarbeitungshinweisen in der Altbausanierung | Fassade: