help_outline Ihre Region / PLZ: ändern

FLIESEN UND PLATTEN: PRIVATER BEREICH MIT MÄSSIGER WASSERBELASTUNG

Keramischer Belag im Außenbereich - Dickbettverfahren

Hier zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt die Verarbeitungshinweise zu keramischen Belägen im Außenbereich im Dickbettverfahren.

Die Schritte:

  1. Erstellung eines Gefälleverbundestrichs

    Ein ebener Gefälleverbundestrich auf der tragenden Unterkonstruktion ist Voraussetzung für die Funktionsfähigkeit der Flächendrainage dieses Systems.Auf den mattfeucht vorgenässten Untergrund SAKRET Kontaktschlämme KS vorlegen und anschließend frisch in frisch den Gefälleverbundestrich gemäß DIN 18560/Teil 3 erstellen.

    Auf ein ausreichendes Gefälle von 1 – 5 %, vorzugsweise 1,5 – 2 %, zum Rand bzw. zu Bodenabläufen/Rinnen achten.

  1. Randabschlussprofil befestigen

    Je nach gewünschtem Abschluss Randabschlussprofil oder Entkopplungsprofil anbringen und an den äußersten Profillöchern, dann etwa alle 50 cm verschrauben. Im Stoßbereich 1 – 2 mm Abstand einhalten und mit Profilverbindern abdecken.

  1. Auftragen der Abdichtung

    Die SAKRET Schnellbauabdichtung SBA durch Rollen oder Streichen satt und oberflächendicht in der erforderlichen Schichtdicke auftragen.

  1. Abdichten der Eckfugen

    In die noch frische erste Lage der Abdichtung Dichtband (Wand-Boden-Anschlüsse) und Dichtecken (Eckfugen) mit einer Dichtkelle auftragen. Nach Abtrocknen der ersten eine zweite Lage Abdichtung auftragen. Vollständig durchtrocknen lassen.

  1. Trennlage und Drainprofilmatte auflegen

    Trennschicht aus PE-Folie oder geeignetem Vlies auflegen. AquaDrain Drainprofil mit Drainkanälen in Hauptgefällerichtung auflegen, Abdeckvlies nach oben. Stöße mit überstehendem Vlies bzw. Stoßabdeckung abdecken.

    Zu angrenzenden Bauteilen 1 cm Bewegungsfuge einhalten, Drainkanäle mit Vlies abdecken.

  1. Estrich aufbringen

    SAKRET Drainagemörtel DRM mit einer Mindestschichtdicke von 50 mm als Lastverteilungsschicht aufbringen. Bei Verwendung eines Randabschlussprofils Mörtelanker und Drainabschlussprofil einbetten.

  1. Fliesenkleber auftragen

    Nach der erforderlichen Standzeit des Estrichs den gewählten Fliesenkleber (z. B . SAKRET Flexfliesenkleber schnell FFKs) auf die Keramikrückseite auftragen (Buttering-Verfahren).

    Anschließend die Fliesen oder Platten mit leicht schiebenden Bewegungen ansetzen und ausrichten; dabei auf eine hohlraumfreie Bettung achten. Die Fugen müssen drainfähig bleiben.

  1. Verfugen der Fliesen/Platten

    Nach Trocknung des Klebemörtels den Fugenmörtel (z. B . SAKRET Flexfugenmörtel FFMmit einem Fugbrett diagonal zum Belag in die Fugen einschlämmen und zeitnah bündig nachschlämmen.


Wussten Sie schon? Unser Profi-Tipp:


Ungeeignete klimatische Bedingungen wie z. B. Frost, direkte Sonnenbestrahlung oder Zugluft sind zu beachten.



  1. Abwaschen des Belags

    Den Belag nach Ansteifen des Fugenmörtels mit einem Schwammbrett abwaschen und nach dem Abtrocknen mit einem leicht feuchten Schwamm nachwaschen.


Eingesetzte SAKRET-Produkte:

Abbildung SAKRET Kontaktschlämme KS

SAKRET Kontaktschlämme KS

Hydraulisch erhärtende, kunststoffmodifizierte Haftbrücke 

Abbildung SAKRET Schnellbauabdichtung SBA

SAKRET Schnellbauabdichtung SBA

Hydraulisch schnell erhärtende, flexible, 2-komponentige, zementäre Schlämme

Abbildung SAKRET Flexfugenmörtel FFM

SAKRET Flexfugenmörtel FFM

Hydraulisch erhärtender, hochflexibler Fugenmörtel 

Abbildung SAKRET Drainagemörtel DRM

SAKRET Drainagemörtel DRM

Hydraulisch erhärtender Drainagemörtel

Abbildung SAKRET Flexfliesenkleber schnell FFKs

SAKRET Flexfliesenkleber schnell FFKs

Schnell abbindender Flexkleber, für erhöhte Anforderungen mit verringertem Abrutschen. 


Hier geht's zu weiteren Verarbeitungshinweisen zu Fliesen und Platten: