help_outline Ihre Region / PLZ: ändern

ALTBAUSANIERUNG: MAUERWERK

Fugensanierung

Hier zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt die Verarbeitungshinweise zur Fugensanierung. 

Der Schichtaufbau für die Fugensanierung am Mauerwerk.

Systemaufbau und Verarbeitung

  • Schadensbild und Ursachen

    Sichtmauerwerk stellt eine der prinzipiell dauerhaftesten Fassadengestaltungen dar. Die Lebensdauer ist auch hier nicht unbegrenzt. Im Laufe der Zeit steht eine Instandsetzung an. Dies ist unabhängig von der Konstruktion der Wand, monolithische Wände sind genauso betroffen wie zweischaliges Mauerwerk mit einer Luftschicht.

    Durch Wasser- und Frostbelastung sowie thermische Spannungen werden Fugen am stärksten belastet, sie verlieren Oberflächenfestigkeit und wittern heraus. Resultat ist eine tief ausgewaschene Fugenkammer, verwitterter Mörtel mit einer sehr hohen Wasseraufnahme oder stark gerissene Fugen.

    Diese Schäden stellen nicht nur Schönheitsfehler dar, sondern sind ausschlaggebend für die Zukunft des Gebäudes. Sichtmauerwerk ist das Bauelement, das für den Schlagregenschutz der Fassade zuständig ist. Eindringende Feuchte reduziert die dämmenden Eigenschaften des Mauerwerks und sorgt bei Frosteinwirkung für weitere Folgeschäden bis zum Eindringen des Wassers in den Innenraum. Dies führt naturgemäß zum Wachstum von Schimmelpilzen und damit zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Bei mangelnder Schlagregendichtheit sind Maßnahmen, wie Innendämmungen, nicht durchführbar.

  • Die SAKRET Lösung

    Bei Wiederherstellung von Fugen im Sichtmauerwerk ist die Verträglichkeit der Materialien zu beachten. In der Regel besteht Altmörtel aus einem Kalk- oder Kalkzementgemisch, bei der keine Unverträglichkeit zwischen bestehender Substanz und Instandsetzungsmaterialien besteht. Mauerwerke, bei denen Mörtel auf Gipsbasis hergestellt wurde, und auch solche aus Gipssteinen, verlangen hingegen weitergehende Untersuchungen und spezielle Maßnahmen.

    Die Auswahl des geeigneten Fugenmörtels unterliegt der Festigkeit der Mauerwerkskomponenten Altmörtel und Stein. Bei einem Mauerwerk aus hartem Naturstein, wie Basalt oder Granit, oder Wandbildner aus Hartbrandklinkern o. ä. kommt als Fugenmörtel Trasszementmörtel der Gruppe NM III zur Anwendung. Hingegen wird bei weicheren Natursteinen und schwächer gebrannten Ziegeln mit hoher Wasseraufnahme Mörtel der Klasse NM IIa eingesetzt. Bei weichen Steinen mit sehr hoher Wasseraufnahme sollten Mörtel auf der Basis von Kalk ausgewählt werden, da diese weicher als Zementmörtel sind und in Bezug auf Wasseraufnahme und besonders Wasserabgabe mit diesen optimal harmonieren.


Bevor es an die Arbeit geht:


Grundlage der folgenden Verarbeitungshinweise ist die Standfestigkeit des Mauerwerks, sie ersetzen nicht die Prüfung durch einen Statiker.

Die Schritte:

  1. Alte Fuge auskratzen oder entfernen

    Fuge vorbereiten. Minderfesten Altmörtel aus Fuge auskratzen oder herausstrahlen. Zwischen Instandsetzungsmörtel und Mauerstein Verbund herstellen. Die notwendige Fugentiefe ist abhängig von der Fugenbreite und mindestens 1,5 mal so groß wie die Breite. Sauberkeit der Fugenflanken unbedingt beachten.

  1. Untergrund reinigen

    Im Anschluss Untergrund des Mauerwerks reinigen, Staub und lose Bestandteile entfernen und leicht vornässen. Steinflächen beim Einbringen des Mörtels sollten mattfeucht, aber nicht nass sein.

  1. Neuen Fugenmörtel einbringen

    Den SAKRET Fugenmörtel FU anmischen. Die Konsistenz sollte steifplastisch bis erdfeucht sein. Den Mörtel mittels Fugeisen und Fugbrett zunächst in senkrechte Stoßfugen, anschließend in waagerechte Lagerfugen einbringen und verdichten. Günstig ist eine zweilagige Verfugung, bei der der SAKRET Fugenmörtel FU in zwei Arbeitsgängen eingebracht wird.

  1. Fugen ausformen

    Abschließend Oberfläche der Fugen steinbündig ausführen und mit Fugeisen glätten oder u. a. mit Fugenschlauch profilieren. 

    Hinweis: Bei vielen Mauerwerken ist es sinnvoll, die Fassade nach vollständiger Erhärtung vollständig zu hydrophobieren, um Wasseraufnahme von Mörtel und Stein zu reduzieren. Bei Naturstein mit hoher Wasseraufnahme aber kommt es dann zu Schichtenbildung mit der Gefahr des Abfrierens der hydrophobierten Schicht.


Eingesetzte SAKRET-Produkte:

Abbildung SAKRET Fugenmörtel FU

SAKRET Fugenmörtel FU

Hydraulisch erhärtender, frostwiderstandsfähiger, zementärer Werktrockenmörtel 


Hier geht's zu weiteren Verarbeitungshinweisen in der Altbausanierung | Mauerwerk: