Neues und Wissenswertes über die SAKRET-Welt sowie zu aktuellen Themen des Bauhandwerks.

Angenehm anders auffallend als alle anderen

SAKRET GmbH – Event-Fachtag 2015

Sven Simon, Verkaufsleiter Fliesen- und Plattensysteme SAKRET GmbH, begrüßte die Teilnehmer des Event-Fachtages.

Gondwanaland liegt im Zoo Leipzig und war Veranstaltungsort des Event-Fachtages der SAKRET GmbH. In dieser ungewöhnlichen Umgebung ist den Teilnehmern zunächst eindrucksvoll ein regional erhältlicher, spezieller Kleber für Großformate präsentiert worden. Anschließend erhielten sie Tipps, wie sie sich erfolgreich am Markt positionieren und Kunden gewinnen können. Mit drei geführten Rundgängen durch den Zoo bedankte sich SAKRET bei seinen Kunden.

Mal was anderes machen. So könnte der Event-Fachtag beschrieben werden, zu dem SAKRET geladen hatte. Dies betrifft den Veranstaltungsort ebenso wie die inhaltliche Gestaltung. Den Rahmen bildete das dem tropischen Regenwald nachempfundene Gondwanaland des Leipziger Zoos. Die insgesamt 45 Teilnehmer (Geschäftsinhaber / Mitarbeiter) sind von Sven Simon, Verkaufsleiter Fliesen- und Plattensysteme SAKRET GmbH, in diesem ungewöhnlichen Ambiente begrüßt worden.

Praxistest: Der Spezial-Flexkleber verfügt über eine hohe Standfestigkeit, ist flexibel und geschmeidig und lässt sich sehr gut verarbeiten.

Nach einleitenden Worten und Informationen über das Unternehmen lernten die Teilnehmer bei einer praktischen Vorführung ein – im wahrsten Sinne des Wortes – starkes Produkt kennen: den regional erhältlichen Spezial-Flexkleber SAKRET Großformat Flex XLL. „Er ist“, wie Dietmar Fischer, Anwendungstechniker SAKRET, erklärte, „so klebfähig, dass selbst eine kleine und nicht saugfähige Fläche zum Verbinden reicht.“ Entwickelt wurde er speziell für das Verlegen von großformatigen keramischen Belägen und Naturwerksteinen, sodass er sowohl innen als auch außen eingesetzt werden kann. Ein Wasserglas wurde mit dem Spezial-Flexkleber an einer senkrecht stehenden Demonstrationsfläche „verlegt“ und anschließend mit Wasser gefüllt. Es hielt sicher – trotz der außerordentlichen kleinen Haftfläche und des zusätzlichen Gewichts.

Hält und hält: Der regio­nal erhältliche Spezial-Flexkleber SAKRET Großformat Flex XLL.

Anschließend stellte Fischer die vielfältigen und innovativen Produktsysteme vor, die speziell für Fliesenleger entwickelt worden sind. „SAKRET hält mit seiner Produktpalette der Fliesen- und Plattensysteme ein Komplettprogramm für alle Anwendungsbereiche bereit. Für jede Aufgabe bieten wir den Fliesenlegern mit unseren erprobten und ausgereiften Qualitätsprodukten die optimale Lösung: von Fliesenkleber über Fug-, Spachtel- und Ausgleichsmassen bis hin zu Grundierungen, Abdichtungen und Natursteinprodukten.“ Einen Schwerpunkt bildet dabei das praxisbewährte Dienstleistungsangebot, das den Kunden mit leistungsstarken Anwendungstechniken und qualifizierten Außendienstmitarbeitern mit Rat und Tat zur Seite steht.

Stärken stärken, Schwächen schwächen

Einen informativen und gleichzeitig launigen Vortrag über „Handwerksmarketing – Kundenbindung, Imagepflege, Außenauftrag“ hielt anschließend Dr.-Ing. E. Rüdiger Weng, Partner im Berater-Team Bau, Dürnau. Unter dem Titel „Es darf auch etwas mehr sein!“ spielte er Möglichkeiten an, wie sich Unternehmer durch „liefern+1“ Wettbewerbsvorteile verschaffen und wie sie das Empfehlungsmarketing in Gang setzen können. „Die 6 A’s sind es, mit denen man Kunden gewinnt und bindet: angenehm anders auffallend als alle anderen. Die Basis dafür ist nicht die Sicht des eigenen Unternehmens (Innensicht), sondern die Sicht des Kunden (Außensicht) und was er möchte.“ Mithilfe seiner Erfolgs-Uhr gab er Beispiele für erfolgreiches Marketing und Agieren und empfahl, mit der eigenen Stärken-Schwächen-Analyse zu starten. Hierbei gilt grundsätzlich: Stärken stärken und Schwächen schwächen.

Marketing-Experte Dr. E. Rüdiger Weng: „Begeistern Sie Ihre Kunden. Von begeisterten Kunden bekommen Sie immer wieder Aufträge.“

Kunden und Ziele formulieren

Sehr hilfreich ist es, die erfolgversprechendsten Geschäftsfelder und Zielgruppen festzulegen. Dies können beispielsweise sein: Fliesenarbeiten für Familien 50+ in Region X oder Fliesenarbeiten für Gewerbe / Industrie in Zielregion Y. Neben den eigenen Schwerpunkten ist auch wichtig zu wissen, was nicht gewollt ist, z. B. als Subunternehmer zu arbeiten oder Aufträge unter bzw. über einem definierten Volumen anzunehmen.

Der Marketing-Experte empfahl den Teilnehmern, den eigenen Betrieb entlang der Kundenkontaktpunkte gedanklich zu durchwandern. Er riet ihnen, Schmerzpunkte auszuschalten und „Wow-Punkte“ für potenzielle Kunden zu schaffen. Dr. Weng wies darauf hin, dass in der Ausführungsphase die Erwartungen des Kunden erfüllt werden müssen und dass bei Privathaushalten neben der Qualität die Sauberkeit an erster Stelle steht.

Die SAKRET-Expedition

Das Highlight des etwas anderen Fachtages bildete der Besuch des Leipziger Zoos. Als Dankeschön und Anerkennung für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit hatte die SAKRET GmbH drei exklusive Führungen organisiert. Der Zoo zählt, wie die Teilnehmer erfuhren, zu den artenreichsten Zoos in Europa. Er ist in die sechs Themenwelten Gründergarten, Gondwanaland, Asien, Pongoland, Afrika und Südamerika gegliedert und wird bis zum Jahr 2020 unter dem Projektnamen „Zoo der Zukunft“ großflächig umgebaut.

Das Highlight des etwas anderen Fachtages: Der Besuch des Leipziger Zoos.

Das bereits fertiggestellte und bislang größte sowie kostenintensivste Projekt ist das Gondwanaland. In der Riesentropenhalle, die einst als Sortiergebäude einer Kammgarnspinnerei diente, leben heute rund 100 exotische Tierarten sowie 500 verschiedene Baum- und Pflanzenarten. Hier spürten die Geschäftsführer und ihre Mitarbeiter mit allen Sinnen den tropischen Regenwald und begannen – unter fachkundiger Führung – ihre Entdeckungsreise im Dorf Mubaan, reisten auf dem Gamanil durch die Zeitgeschichte, wanderten auf schmalen Pfaden durch den Dschungel und genossen auf Hängebrücken einen fantastischen Blick über das grüne Blätterdach. Wieder unter freiem Himmel führte die SAKRET-Expedition die Teilnehmer in die faszinierende Tierwelt Asiens, Afrikas und Südamerikas.

In Asien besuchten sie den Elefantentempel Ganesha Mandir und bewunderten in der Tiger-Taiga die sibirischen Amurtiger und im Leoparden-Tal die anmutigen Amurleoparden. In Afrika beobachteten sie in der afrikanischen Felslandschaft Kiwara-Kopje dickhäutige Spitzmaulnashörner und auf der benachbarten Kiwara-Savanne Giraffen und Zebras.

Große Begeisterung riefen die Erdmännchen hervor, die aufgrund ihrer hervorragenden Ausbruchskünste von den Tierpflegern gern als „Die Olsenbande“ bezeichnet werden. Den Abschluss der Expedition bildete ein Abstecher nach Südamerika. Der Kontinent ist noch im Aufbau begriffen, wird aber bereits von den Flamingos und anderen zahlreichen Vogelarten bewohnt. Zurück in der westlichen Zivilisation stärkten sich die SAKRET-Gäste an einem reichhaltigen Buffet und machten sich nach diesem etwas anderen, aber außerordentlich gelungenen Event-Fachtag auf den Heimweg.

nach oben